The red currant thief

gâteau aux groseilles - redcurrant cake
deutsche Version

They glow in the bright summer sunlight like a treasure of hundreds of little red gems, sprinkled with a diamond snow of sparkling white sugar crystals that almost steal the show to these first red currants of the season. No wonder I´m always a little disappointed when I taste them, such a tempting appearance, a promise of sweet delight that fades away with the first ones I try. Seldom it happens that I don´t need a good handful of sugar to bring my expectations and the real life red currant closer together. Assembled like dangly glamorous earrings, they´re irresistible like jewelery, but perfectly affordable, so I always buy some red currants when they´re in season. A compensatory purchase, I guess.
This time, I decided to take advantage of their acidity by adding them to a cake that´s moist and soft from buttermilk, nutty from almonds, and a tiny bit tart from olive oil. Balanced with brown instead of white sugar, it´s guaranteed that you stay on the not-to-sweet side of desserts. Finish with a simple lemony glaze, and you have a sweet treat that offers anything I like about a good cake, plus it remains fresh and moist for a couple of days.

I had far more than the amount of red currants I needed for this cake, but I couldn´t help but notice there was quite some loss while I was baking. A jewel robbery from the kitchen counter in bright daylight! The usual suspect refused to confess at first, despite the sceptical look I gave him. A little trick was needed to get hold of the villain.

After taking the cake out of the oven, and glazing it when it was cooled in the early evening, I couldn´t resist to decorate it with some leftover red currants. Maybe I could even catch the burglar by tempting him that way. Dinner left some space in our stomachs for a sweet bite or two, so we decided to have some cake for dessert. I placed it onto the table and for a moment, I watched the scene. And when under the veil of dusk, that little hand reached out to make a big red ruby haul, I knew my little jewel thief was caught in the act.
gâteau aux groseilles

Not too sweet red currant Guglhupf cake:
130g flour
1 teaspoon baking powder
200g ground almonds
20 g cornstarch
4 eggs
225 g brown sugar
10 g vanilla sugar
1 pinch of salt
125 ml buttermilk
75 ml olive oil
5 drops vanilla arome
100 g red currants

Whisk eggs, sugar and salt for 3 minutes at high speed until bright yellow and foamy. Gradually add flour + baking powder, almonds, constarch, buttermilk, and olive oil. Finally, add vanilla arome and gently fold in the picked and cleaned red currants.

Pour dough into a greased Guglhupf or other baking mould that you have dusted with flour and some poppy seeds – which makes the crust even crunchier.

Bake for 50-60 minutes at 180°C/360°F in the preheated oven.

When cooled, decorate with lemon glaze (made by gradually mixing lemon juice with a lot of icing sugar until you have a thick white glaze).
red currants

Der Johannisbeerdieb

DSC05329

Wie Hunderte kleiner roter Edelsteine erstrahlen sie im Sonnenlicht, bedeckt von schneeweißen Zuckerkristallen, die funkeln wie winzige Diamanten und diesen ersten Johannisbeeren der Saison fast die Schau stehlen. Kein Wunder bin ich immer ein wenig enttäuscht – sie schmecken doch immer saurer, als ihr Anblick verspricht. Selten komme ich ohne eine Handvoll Zucker aus, um Vorstellung und Wirklichkeit einander anzunähern. Trotzdem kaufe ich immer wieder rote Johannisbeeren, vielleicht weil mich die kleinen rot behängten Rispen an baumelnde Ohrringe erinnern. Obst statt Schmuck, das schont den Geldbeutel.

Um den Nachteil zum Vorteil umzumünzen, ist der säuerliche Johannisbeer-Geschmack dieses Mal erwünscht als Zutat für einen Guglhupf, den Buttermilch weich und saftig, Mandeln nussig und Olivenöl ein ganz klein wenig herb machen. Brauner statt weißer Zucker verhindert, daß der Kuchen allzu süß wird. Obenauf Zitronenglasur, und fertig ist ein sommerlicher Kuchen, wie er mir schmeckt. Und der über einige Tage saftig und frisch bleibt.

Mein Johannisbeer-Schatz war weit größer als für den Guglhupf nötig, doch schien er über den Tag hinweg dahinzuschmelzen. Der übliche Verdächtige war zuerst nicht geständig und ignorierte meinen skeptischen Blick. Eine List war wohl nötig, um ihn zu überführen.

Inzwischen, es war bereits früher Abend, war der Kuchen fertig gebacken, glasiert und mit ein paar Karat roter Früchte behängt. Schön sah das aus, und vielleicht war der Schurke damit zu locken. Gespannt stellte ich den Kuchen auf den Gartentisch. Und als sich im Schutz der Abenddämmerung eine kleine Hand nach der roten Beute ausstreckte (dabei den Kuchen links liegenließ), war der Johannisbeerdieb auf frischer Tat ertappt.
red currant cake
Nicht zu süßer Johannisbeer-Guglhupf (mit Buttermilch und Olivenöl):
130g Mehl
1 TL Backpulver
200g gemahlene Mandeln
20 g Maisstärke
4 Eier
225 g brauner Zucker
10 g Vanillezucker
1 Prise Salz
125 ml Buttermilch
75 ml Olivenöl
5 Trp. Vanillearoma
100 g rote Johannisbeeren

Eier, Zucker und Salz für 3 Minuten hellgelb und schaumig. aufschlagen.Nach und nach Mehl+Backpulver, Mandeln, Stärke, Buttermilch und Olivenöl einrühren. Zuletzt Vanillearoma zugeben und Johannisbeeren unterheben.

In einer gefetteten, mit Mehl und Mohnsamen (für eine knusprigere Kruste) ausgestreuten Form 50 60 Minuten bei 180°C backen. Sobald abgekühlt, mit Zitronenglasur überziehen (abwechselnd Zitronensaft und Puderzucker mischen, bis eine dicke weiße Glasur entsteht).