chickpea ratatouille & creamy polenta

DSC07448
deutsche Version

Do you know Ratatouille? The movie about Rémy, a foodie rat and secret chef de cuisine in Paris, who directs humble scullion Linguini to create wonderful dishes while hidden under the kitchen boy´s toque. One day Rémy prepares ratatouille for a snobby, cold hearted food critic called Anton Ego, whose verdict will be crucial for the future of the restaurant in decline. The dish elicits such warm and overwhelming childhood memories that literally Ego´s heart melts, and he will publish a favourable newspaper review – a Proustian madeleine moment in an animated movie version!
In my case, ratatouille with its mediterranean flavors and vibrant colors transports me right back to a hot summer day: Midday sun bathes everything in glistening light, and from a large orange cast iron cocotte in the kitchen, a Provençal smell infuses the air, calling everybody to come for lunch. I made ratatouille a lot lately to chase away those early autumn chills. Throughout wintertime, cooking it will remind me that summer will be back, if not yet outside, then at least, from time to time, on my plate.

Ratatouille with chickpeas & oven roasted tomatoes ( serves 4):
Roasting the tomatoes before stirring them into the sauce adds a tremendous amount of sweet tomato-y summer flavor to this dish – a bit of extra work, but it really makes a difference!

1,5 kg tomatoes, fleshy varieties like coeur de boeuf, quartered or cut in 6-8 pieces
2 medium zucchini, cut into cubes
2 red peppers, cut into chunks
1 can chickpeas, liquid drained (or 1-2 eggplants for a classic version)
1 onion, sliced
2 cloves garlic, sliced finely
50 ml red wine
approx. 5 tbsp olive oil
the equivalent of a bouquet garni: a few sprigs thyme, parsley, and a bay leaf
salt, pepper, a dash of chili
to serve: 1-2 slices of fried Bayonne or Serrano ham per person

Heat the oven to 200°C/400°F. Cut tomatoes into 4-8 large pieces, remove strunk, and place in a deep baking tray, skin side up. Add sliced garlic, and bake in the upper third of the oven for 1 hour approximately, until the skin begins to brown and they have lost most of their water.

If you like to prepare the polenta, you can start now while the tomatoes are roasting. See below.

When the tomatoes are about 45 minutes in the oven, slice the onion and cut zucchini and peppers into chunks/cubes of desired size (1- 2 cm length, if you ask me – not too small).

After 1 hour or so, take tomatoes out of the oven, remove skin with a fork. Discard any water in the tray, if there is any. Set aside for a moment.

Proceed by frying the onion in a few tablespoons olive oil until translucent (high heat – 2 minutes), then add peppers, and after 3 more minutes add zucchini (and eggplant, if used). A further 3 minutes later, add bouquet garni, red wine, and tomatoes. Reduce alcohol at high heat for 2 minutes, then close the lid and allow to simmer for 30 minutes, adding drained chickpeas about halfway or later. Remove bouquet garni or at least the bay leaf & adjust seasoning before serving.polenta

Polenta (serves 4):
180 g polenta
250 ml water
750 ml milk (or half/half)
2 tsp instant chicken broth
ground parmesan ansd /or 30-50 ml full cream, salt

Bring liquids + chicken broth to boil, reduce heat to medium and gradually stir in polenta, whisking constantly for 5 minutes whilst there should be some bubbling in your pot. Turn off the heat, close lid for 40 minutes to an hour, stirring every 5 minutes (or follow instructions on the package, if there are any).

Adjust seasoning and consistence with parmesan, salt, and maybe some cream/milk if you prefer it creamier. Place in a soup bowl and ladle ratatouille on top.

Ratatouille mit Kichererbsen und Polenta

Kennen Sie Ratatouille? Den Pixar-Film mit der kleinen Ratte Rémy, die so gut kochen kann, daß sie zum heimlichen Küchenchef in einem Pariser Restaurant wird. Versteckt unter der Kochmütze des Küchenjungen Linguini lenkt sie diesen wie eine Marionette und läßt ihn die wunderbarsten Gerichte zaubern. Eines Tages kocht Rémy Ratatouille für den hartherzigen, hochmütigen Restaurantkritiker Anton Ego, von dessen Urteil die Zukunft des niedergehenden Sternerestaurants abhängen wird. Und dieses einfache Bauerngericht löst solch überwältigende, trostreiche Kindheitserinnerungen in ihm aus, daß sein Herz erweicht und er eine wohlwollende Kritik veröffentlicht – ein Madeleine-Moment à la Proust in animierter Filmversion!

Mich versetzt eine Ratatouille mit ihrem würzigen Duft und den kräftigen Farben an einen heißen Sommertag: Die Mittagssonne taucht alles in gleißendes Licht, und aus einem gußeisernen Topf steigen provencalische Aromen auf, die alle zum Essen rufen. – Ich habe in letzter Zeit oft Ratatouille gemacht, denn es wärmt auf, wenn es im Herbst zum ersten Mal richtig kühl ist. Den ganzen Winter über werde ich Ratatouille kochen, um mich daran zu erinnern, daß der Sommer wiederkommen wird – wenn nicht draußen, dann zumindest ab und zu auf meinem Teller.

ratatouille

Ratatouille mit Kichererbsen & gerösteten Tomaten (für 4):
Ofengeröstete Tomaten verleihen der Ratatouille so viel mehr Aroma– ein bißchen mehr Aufwand, der sich aber wirklich lohnt!

1,5 kg fleischige Tomaten, z.B. Ochsenherz
2 mittelgroße Zucchini, gewürfelt
2 rote Paprika, in Stücke geschnitten
1 Dose abgetropfte Kichererbsen, (oder 1-2 Auberginen für eine klassische Version)
1 Zwiebel, in dünnen Scheiben
2 fein geschnittene Knoblauchzehen
50 ml Rotwein
etwa 5 EL Olivenöl
1 Bouquet garni bzw. ein paar Thymianzweige, Petersilie, 1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer, etwas Chili zum Abschmecken
Zum Servieren: 1-2 Scheiben gebratener Bayonner oder Serranoschinken pro Person

Ofen auf 200°C heizen.
Tomaten vierteln oder achteln, Strunk entfernen und mit der Hautseite nach oben in ein tiefes Backblech legen. Knoblauchscheibchen darüber verteilen und im oberen Drittel des Ofens für ca. 1 Stunde backen, bis die Haut braun zu werden und sich abzulösen beginnt und die Tomaten fast alles Wasser verloren haben.

Wenn es auch Polenta geben soll, zwischenzeitlich damit anfangen, siehe unten.

Wenn die Tomaten etwa 45 Minuten in Ofen sind, Zwiebel in Scheibchen und Zucchini und Paprika in Stücke gewünschter Größe schneiden (1- 2 cm Länge, nicht zu klein für meinen Geschmack).

Nach ca. einer Stunde Tomaten aus dem Ofen nehmen, Haut mit einer Gabel entfernen, und nicht verdunstetes Wasser, das noch im Blech steht, wegschütten. Tomaten kurz parken.

Nun Zwiebel in Olivenöl glasig anbraten ( 2 min bei starker Hitze), dann Paprika zugeben und nach 3 Minuten Zucchini und ggf Aubergine. Nach weiteren 3 Minuten Bouquet garni, Tomaten und Wein zugeben, und den Alkohol 2 Minuten lang bei stärkster Hitze reduzieren.

Deckel schließen und 30 Minuten köcheln lassen, gegen Ende die Kichererbsen zugeben. Dann das Lorbeerblatt entfernen, abschmecken und mit dem kross gebratenen Schinken und Polenta servieren.

Polenta (für 4):
180 g Polenta
250 ml Milch
750 ml Wasser (oder halb-halb)
2 TL Instant Hühnerbrühe
ger. Parmesan und / oder 30-50 ml Sahne oder Milch, Salz

Flüssigkeit mit dem Brühepulver zum Kochen bringen, Hitze auf mittelstark reduzieren und die Polenta einrieseln lassen, dabei 5 Minuten lang ständig rühren (der Brei sollte während dieser Zeit leicht blubbern). Vom Herd nehmen, abdecken und für 40-60 Minuten bzw. nach Packungsanleitung alle 5 Minuten kurz umrühren.

Dann abschmecken und Konsistenz mit Parmesan, Salz, eventuell etwas Sahne oder Milch anpassen – je nach Geschmack. In einem Suppenteller mit Ratatouille zusammen servieren.