The draw


deutsche Version

It´s been a while since my husband surprised me with this dessert. By the time, all his attempts to make me fall in love with beer had failed, which he pretended to take somewhat personally. The “defeat” before his eyes, he came up with a little trick: One night, he cooked dinner, and whipped up a tiramisù with wheat beer as a secret ingredient. Then he predicted with a big smile on his face that  I would have beer that evening and it was guaranteed that I´d love it. ” No way”, I replied, having something to drink in mind, obviously. If there was a bet, I was convinced to win.

After this announcement, I waited all night for a mug of beer to be served – in vain. Instead, over dessert, my husband made me repeat at least three times how much I loved it, so it would be hard for me to take that back later. Then he revealed his little secret. I would never have guessed! Indeed, the wheat beer, which is relatively mild in taste, adds a wonderful, warm and slightly tart undertone to the mascarpone cream, the perfect pillow for the sweet strawberries layered in between.

Around ten years ago, this Bavarian version of the grand Italian classic was sort of a hit everywhere around here. I mentioned before that Munich likes to be considered “the northernmost city of Italy”, so this treat was a fabulous fusion of both the souls dwelling in its breast. Meanwhile, the wheat beer tiramisù has disappeared from most menus, but I still love it as a fruity, summery adaption of the original, infused with what you may call the local spirit. Perhaps it´s not le dernier cri of desserts anymore, but it´s too good to be forgotten.

And as of our bet: I still don´t like to drink beer, but since that special tiramisù, I really like to eat it. As boring as it may sound, but let´s call it a draw.

tiramisu 1-2
Wheat beer and strawberry tiramisu (serves 4-6):
250 g mascarpone
2 eggs, separated
4 tsp sugar or more to taste
150 ml wheat beer approx.
15-20 ladyfingers
400 g strawberries approx., sliced lengthwise
a few chopped mint leaves, alternatively some confectioners´sugar or cocoa powder

In a small bowl, whisk the egg whites until very stiff.

In a second, larger bowl, whisk the yolks with sugar and mascarpone for about 5 minutes at high speed, until creamy in texture. Gradually add 40-50 ml of the beer until you end up with a smooth, silky cream. Gently fold in the stiffened egg whites.

Dip ladyfingers in the remaining beer and layer one large or several individual bowls with them. Now add a layer of mascarpone cream, then a layer of sliced strawberries. Repeat if you wish, adding an extra layer of mascarpone between strawberries and second layer of ladyfingers. Cool for 2-3 hours minimum, then sprinkle with chopped mint leaves right before serving.

For a classic tiramisu: skip beer and strawberries. Soak ladyfingers in a double shot of espresso, and add a few tablespoons of Amaretto liqueur to the mascarpone cream. Layer ladyfingers and cream in a bowl/multiple bowls and finish with a thick layer of dark cocoa powder.


Das Patt

tiramisu 10_

Irgendwann hat mein Mann mich einmal mit diesem Dessert überrascht – einer seiner letztlich nicht ganz fehlgeschlagenen Versuche, mich für Bier zu begeistern. Er kochte Abendessen, ersetzte beim Tiramisù Amaretto durch Weißbier, ohne daß ich es mitbekam, und wettete mit mir, daß ich an jenem Abend Bier zu mir nehmen und es garantiert mögen würde. Natürlich bin ich ihm auf den Leim gegangen und habe dagegen gehalten. Nie hätte ich die geheime Zutat erraten! Aber zugegebenermaßen sorgt das Weißbier in der Mascarponecreme für eine warme, ganz leicht bittere, malzige Note, die hervorragend zu den Erdbeeren paßt. Einfach lecker!

Dieses Rezept ist nicht neu und auch nicht meine Erfindung. Vor etwa zehn Jahren war diese bayerische Version des italienischen Klassikers ein ziemlicher Sommerhit. Kein Wunder: Nachdem München, ich habe es schon einmal erwähnt, sich gerne als nördlichste Stadt Italiens sieht, war dies die gelungene süße Verbindung seiner beider Seelen sozusagen. Inzwischen ist das Weißbiertiramisù wieder weitgehend von den Speisekarten verschwunden, aber ich mache es immer wieder gerne als sommerliche, fruchtige Alternative zum Original (und wenn mal kein Amaretto im Haus ist). Vielleicht nicht mehr der allerletzte Schrei, aber zu gut, um ganz in Vergessenheit zu geraten.

Was unsere Wette angeht: Eine Biertrinkerin bin ich noch immer nicht, eine Bieresserin dagegen schon. So langweilig es klingt, aber das ist wohl ein eindeutiges Unentschieden.
tiramisu 2-3

Weißbiertiramisu mit Erdbeeren (für 4-6):
250 g Mascarpone
2 getrennte Eier
4 EL Zucker, mehr nach Belieben
ca. 150 ml Weißbier
15-20 Löffelbiskuit
ca. 400 g Erdbeeren, in Scheiben geschnitten
ein paar klein geschnittene Minzblättchen , alternativ Puderzucker oder Kakaopulver

Eiweiß in einer kleinen Schüssel sehr steif schlagen.

In einer weiteren Schüssel Eigelb mit Zucker und Mascarpone etwa 5 Minuten cremig aufschlagen. Langsam 40-50 ml Weißbier zugießen, bis eine glatte, seidige Creme entsteht. Eiweiß vorsichtig unterheben.

Löffelbiskuit in das restliche Bier tauchen und eine große Schüssel oder mehrere kleine damit auslegen. Je nachdem, wie viele Schichten gewünscht sind, die Hälfte der Löffelbiskuits aufheben. Eine Lage Creme darübergeben, dann ein paar Erdbeeren. Ggf. wiederholen und zwischen die Erdbeer- und die folgende Löffelbiskuitschicht eine zusätzliche Lage Mascarpone geben.

Am Ende mit Erdbeeren und Minze oder aber Puderzucker/Kakaopulver dekorieren (erst vorm Servieren darüberstreuen). Mindestens 2-3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Für ein klassisches Tiramisù: Erdbeeren und Bier weglassen, Löffelbiskuit in Espresso einweichen und ein paar Löffel Amaretto zur Mascarponecreme hinzufügen.