An autumn lunch with pork & pear

oak treedeutsche Version

So there´s justice. I secretly hoped for a little bit of october glow, yet the past two weeks have been a wonderful compensation for the somewhat lazy (read: mostly cold and rainy) summer we´ve had here in the south of Germany: The sun is low, creating long shadows and painting a golden hue all over the world. The foliage covers the ground like a thick colorful carpet. In our garden, countless hazelnuts, far more than the handful of squirrels will need during winter, have fallen from the trees and wait to be collected. We feel the urge to spend as much time outside as possible, as if each ray of sun could be the last and had to be preserved and stored to survive grey days ahead.

Adventurous mornings spent in the forest nearby make us hungrier than usual, so the lunches have to be a little more substantial: two courses at least! The other day, coming home from a long walk, I made pork chops with a tarragon sauce, so easy and so beautifully flavored – I really would love you to try. It´s such a quick and delicious meal to cook! For dessert, I used the very first and only pear we harvested from our son´s tiny tree. It looked so imperfect, a little scar faced even, that we had severe doubts about it being enjoyable at all. But it was aromatic, sweet, and delicious – honestly one of the peariest pears I´ve ever tasted.

I´m sure it was due to our green garden child that I found this autumnal clafoutis at least as good as the classic cherry version I made some months ago. Adding home grown to home made makes any dish even more special!

Pork chops with tarragon sauce (serves 4):
4 pork chops
2 tablespoons vegetable oil
4-5 tablespoons water
30 g butter
1 sprig tarragon, leaflets chopped
1-2 teaspoons tarragon mustard or Dijon mustard
100 ml cream
sea salt to taste

Preheat the oven to 80°C.
In a large frying pan, fry pork chops in vegetable oil for 3-4 minutes (medium to high heat), add butter when flipping , and fry for another 3-4 minutes on the other side. Keep warm in the oven on a plate.

Add water to the pan, increase heat to high for 1 minute. Reduce heat to low, stir in mustard, cream, and add almost all of the chopped tarragon. Save a little tarragon for garnishing. Add pork chops (and juices) to the sauce, season lightly with salt, sprinkle with the remaining tarragon and serve with garlic potatoes.

Garlic potatoes:
8-12 small red potatoes, sliced thinly (2mm), not peeled
3 cloves garlic, sliced finely
sea salt
olive oil or duck fat for frying

In a large frying pan, bring oil or fat (enough to cover bottom of pan) to sizzle and add sliced potatoes. After 10 minutes of frying at medium heat, add garlic. Continue frying until potatoes are tender, a further 5-10 minutes approximately. Flip occasionally, add more oil/fat if necessary. Season with salt to taste and serve with the pork chops.

Pear clafoutis with almonds & thyme (serves 4):
2 small pears (ripe, but still firm), peeled, core removed and sliced lengthwise
2 large eggs
1 good pinch of sea salt
60 g sugar
60 g flour
200 ml milk
1 tablespoon butter, softened/melted
¼ teaspoon ground cinammon
leaflets from 3-4 sprigs thyme
a handful of slivered almonds + approx. 1 tbsp brown sugar to sprinkle on top

baking: 30 minutes 175°C (when making 4 individual moulds, about 40 minutes for 1 large mould

Peel and slice pears, butter baking mould(s).

Whisk eggs, salt and sugar in a medium bowl, 3 minutes at high speed. Add flour and milk, whisking at low speed. Then add cinammon, thyme and butter. You should receive a rather fluid batter.

Pour half of the batter into moulds, add pears, pour rest of the batter on top. Sprinkle with almonds and brown sugar, and bake. Enjoy warm.

Zu Tisch mit Schwein & Birne

pork chops & tarragon sauce

Also gibt es doch noch Gerechtigkeit. Die letzten 2 Wochen waren so schön hier in Bayern, daß der kaum genießbare Sommer fast vergessen ist: Die tief stehende Sonne zieht die Schatten in die Länge und legt einen goldenen Schimmer über die Welt. Das Laub bedeckt den Boden wie ein dicker, farbiger, raschelnder Teppich. Zahllose Haselnüsse liegen in unserer Wiese, weit mehr, als die paar Eichhörnchen im Winter brauchen werden, und warten darauf, daß wir sie auflesen. Es drängt uns nach draußen, als ob man jeden Sonnenstrahl, er könnte der letzte sein, einfangen müßte, um über den grauen Winter zu kommen. Im Wald verbrachte Vormittage machen uns hungriger als üblich, so daß das Mittagessen ein bißchen gehaltvoller ausfallen darf: zweigängig, bitte!

Vor ein paar Tagen gab es nach einem solchen Spaziergang Schweinekoteletts mit Estragonsauce, ganz einfach und mit dieser besonderen anisigen Note – es schmeckt wirklich toll und ist dabei sehr schnell gemacht! Als Nachtisch Birnen-Clafoutis mit der ersten und einzigen Birne, die von unserem Bäumchen zu ernten war. So unansehnlich war sie, fast etwas narbengesichtig, daß ich kaum dachte, daß sie wirklich schmecken könnte. Aber sie war aromatisch, süß, lecker – eine der birnigsten Birnen, die ich je gegessen habe. Bestimmt war dieses Kind unseres Gartens der Grund, weshalb ich diesen Herbst-Clafoutis fast besser fand als die klassische Kirschenversion. Mit eigener Ernte schmeckt Selbstgemachtes einfach nochmal besser!pear clafoutis

Schweinekotelett in Estragonsauce (für 4):
4 magere Schweinekotelett
2 EL neutrales Öl
4-5 EL Wasser
30 g Butter
1 Zweig Estragon, Blätter gehackt
1-2 TL Estragonsenf oder Dijon-Senf
100 ml Sahne
Meersalz

Ofen auf 80°C vorheizen.
In einer großen Pfanne die Koteletts in Öl für 3-4 Minuten braten (mittlere bis starke Hitze), umdrehen, Butter zugeben und nochmals 3-4 Minuten braten. Auf einem Teller im Ofen warmstellen.

Wasser in die Pfanne geben und für 1 Minute aufkochen. Dann bei kleiner Hitze Senf, Sahne und fast allen gehackten Estragon einrühren (etwas zum Garnieren aufheben). Schweinekoteletts und den Fleischsaft wieder zur Sauce dazugeben, etwas salzen, mit Estragon garnieren und mit Kartoffeln servieren.

Knoblauchkartoffeln:
8-12 kleine roten Kartoffeln, in 2mm dicken Scheiben, mit Schale
3 fein geschnittene Knoblauchzehen
Salz
Olivenöl oder Entenfett

In einer großen Pfanne Öl oder Fett erhitzen (Pfannenboden bedeckt), die Kartoffeln hineingeben und ca.10 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Jetzt den Knoblauch dazu und unter gelegentlichem Wenden weitere 5-10 Minuten braten, bis die Kartoffeln durch sind. Wenn nötig, zwischendurch nochmal Öl oder Fett zugeben. Salzen und servieren.

Birnen-Clafoutis mit Mandeln und Thymian (für 4):
2 kleine, reife, feste Birnen, geschält und in Streifen geschnitten
2 große Eier
1 ordentliche Prise Meersalz
60 g Zucker
60 g Mehl
200 ml Milch
1 EL weiche/flüssige Butter
¼ TL Zimtpulver
Blätter von 3-4 Zweigen Thymian
Eine Handvoll Mandelsplitter + etwa. 1 EL brauner Zucker zum Bestreuen

Backzeit: 30 Minuten 175°C (für 4 kleine Förmchen, ca. 40 min für 1 große Form)

Birnen schälen und längs in Streifen schneiden, Förmchen buttern.

In einer mittelgroßen Schüssel Eier mit Zucker und Salz in 3 Minuten schaumig schlagen. Mehl und Milch einrühren. Dann Zimt, Thymian und Butter zugeben. Es entsteht ein ziemlich flüssiger Teig.

Die Hälfte des Teiges in die Förmchen gießen, Birnen hineinsetzen und mit dem Rest des Teigs übergießen. Mit Mandeln und braunem Zucker bestreuen und backen. Warm servieren.