seaside cravings


steamed sea bream & bean and bread saladdeutsche Version

Bavaria, in the southeast of Germany, is a wonderful place to live. It has so much to offer, from town to countryside, from vineyards and hop fields to the impressive mountains of the Alps in its southernmost part. You really couldn´t ask for more, wasn´t there one thing missing: the seaside. Instead, there are many beautiful lakes, among them, gem-like spots with picture perfect scenery and views. We´ve been to one lately, not my favorite one, but a picturesque little idyll of a lake not far away from our home.

The weather was amazing, inviting to summer laziness by the lake in the shadow of a tree. My little son – he´s 2 and 1/2 – was breathlessly watching a couple of of older boys pretending to be Tarzan, swinging on a rope before letting go and diving into the water. My newborn daughter was sound asleep all the time, tired from the summer heat.

Later that afternoon, I came home hungry, with an appetite for sea food that keeps me company all summer long, easily triggered by the relaxing atmosphere only the presence of water can create. Even if it is not the majestic sea, but a calm and tiny lake. I knew it was high time for one of our best loved summer meals that over the years has established as a summertime family tradition. If I had to assign a dish to summertime, this would be high on the list: sea breams, perfumed with thyme & lemon zest, with a little something on the side.
I hope you´ll enjoy it soon!

lemonsSea breams with thyme and lemon (for 3-4 people)
3 sea breams (or one larger fish), ca. 1200 g, scaled and gutted
1 lemon
a large handful of lemon thyme sprigs
4 spring onions, trimmed
a few slices of red onion
1 levant garlic, sliced
sea salt and pepper
olive oil
aluminium foil

cooking time: 45 -60 minutes at 200°C/400°F

Rinse fish under cold water. Season with sea salt and pepper inside and out.
Grate lemon zest from one lemon and set aside. Peel lemon and cut peeled lemon in 9 thin slices. Stuff the cavity of each bream with 3 slices of lemon and a generous amount of lemon thyme.

Line a deep baking tray with aluminum foil (this sheet should be a little larger than the tray). Place breams onto the foil, sprinkle with remaining lemon thyme, slices of red onion and levant garlic. Add spring onions. Sprinkle lemon zest all over, and drizzle with olive oil very generously. Cover with a second sheet of aluminium foil and carefully seal the rims to obtain a tightly sealed “package”.

Place in preheated oven until fish is entirely cooked through and very tender, about 45 min to one hour (cooking time for 3 fish with 400g weight each).

Bean and bread salad
400-500 g fresh green beans, ends trimmed
an large handful of diced stale country or baguette bread (1-2 days old is best)
sea salt and pepper
juice and zest of 1 ( to 2) lemon(s)
olive oil
a handful of chopped basil

Trim ends from beans, rinse with cold water. Bring salted water to boil, throw beans in and cook at high heat for 10-12 minutes (water should be bubbling), until cooked, but slightly al dente. Place beans in a sieve and pour very cold water on top immediately.
While beans are cooking, fry diced bread in olive oil at medium heat until crispy and golden – takes about 10-12 minutes as well.
In a salad bowl, toss beans with olive oil and lemon juice, add lemon zest, and adjust seasoning with salt & pepper. Place bread cubes and a handful of chopped basil on top before serving.

 Dorade mit Thymian und Zitrone & Bohnen-Brot-Salat

Hier in Bayern läßt es sich wunderbar leben. Vom Stadtleben Münchens über fränkische Weinberge und die Hopfenfelder der Holledau bis zur alpinen Bergkulisse im Süden – was will man eigentlich mehr? Und doch fehlt etwas: das Meer. Statt dessen gibt es eine wunderschöne Seenlandschaft mit zauberhaften Postkartenmotiven, im Sommer vielerorts überlaufen wie die Riviera, aber doch auch mit verborgeneren, idyllischen Plätzchen zum Genießen und Verschwinden.

Einen dieser kleinen, ruhigen Seen haben wir zufällig an einem der letzten sonnigen Sonntage gefunden, ohne überhaupt danach gesucht zu haben. Auf dem Weg zum berühmten Kloster Andechs war im Vorüberfahren die Aussicht auf einen Spaziergang am Wasser entlang verlockend genug, um unsere Pläne zu ändern.

Nach einer gemächlichen Seeumrundung, die sich auch mit Kinderwagen und einem allzeit zur Flucht bereiten Zweijährigen mühelos in gut einer Stunde bewältigen ließ, kamen wir hungrig nach Hause zurück. Im Sommer ist ein Appetit auf Meerestiere mein ständiger Begleiter und wird umso größer, je näher ich mich am Wasser aufhalte. Sogar wenn es nur ein winziger See ist und kein majestätisches Meer. Höchste Zeit damit für ein Gericht, das sich im Lauf der Zeit zu einem Sommerklassiker bei uns entwickelt hat: Dorade mit Thymian und Zitrone. Wenn etwas für mich nach Sommer schmeckt, dann das.

Doraden (für 3-4)
3 Doraden (oder 1 größere), ca. 1200 g, geschuppt und ausgenommen
1 Zitrone
eine große Handvoll Zitronenthymian
4 Frühlingszwiebeln, auf ca. 10 cm gestutzt
ein paar Ringe rote Zwiebel
1 Ackerknoblauch, in dünnen Scheiben
Meersalz und Pfeffer
Olivenöl
Alufolie

Garzeit: 45 -60 Minuten bei 200°C

Fische kalt abbrausen und trocken tupfen (auch innen). Von innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen. Zitronenschale abreiben und kurz beiseite stellen. Zitrone schälen und in 9 dünne Scheiben schneiden. Die Bauchhöhle jedes Fischs mit 3 Zitronenscheiben und einigem Zitronenthymian füllen.

Ein tiefes Backblech mit Alufolie auslegen (Ränder überhängend) und die Doraden darauf legen. Zwiebel, übrigen Zitronenthymian und Ackerknoblauch auf dem Fisch verteilen. Mit Zitronenschale bestreuen und großzügig mit Olivenöl beträufeln.
Mit einer zweiten Lage Alufolie abdecken und die Enden gut festdrücken, so daß ein gut verschlossenes “Paket” entsteht.
Im vorgeheizten Ofen garen, bis der Fisch ganz durch und sehr, sehr zart ist (Garzeit für Doraden à 400g ca) .

bean and bread salad

Salat aus Brot und grünen Bohnen:
400-500 g frische grüne Bohnen, die Enden abgeschnitten
eine große Handvoll nicht ganz frisches Landbrot oder Baguette, in kleinen Würfeln
Salz und Pfeffer
Saft und Schalenabrieb von 1-2 Zitronen
Olivenöl
eine Handvoll geschnittenes Basilikum

Die von den Enden befreiten Bohnen kurz abbrausen. Einen Topf gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und Bohnen 10-12 Miuten im sprudelnden Wasser al dente garen. In ein Sieb geben und sofort eiskalt abschrecken.
Während die Bohnen im Topf garen, gewürfeltes Brot in Olivenöl bei mittlerer Hitze golden und knusprig braten, das dauert auch ca. 10-12 Minuten.

Die abgeschreckten Bohnen in einer Schüssel in Olivenöl wenden, Zitronensaft und –schale zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Brotwürfel und Basilikum obenauf legen.